Wegen Überfüllung geschlossen oder Jahresbeitrag € 9 für unendlich viele Bücher und mehr

Ich habe mich entschlossen, mein Bücherregal zu retten. Vor der drohenden Überfüllung.

Was letztlich zu einem Zusammenbruchbruch führen würde

Aber nicht nur das Bücherregal ist gefährdet auch mein Konto.

Das allerdings dann wegen Unterfüllung, denn Bücher sind nicht gerade billig.

Man muß ja schließlich nicht alles zu seinem Besitz zählen. Regalmäßig meine ich.

Geistig zählt ein gelesenes Buch schon zu meinem Besitz, meinem geistigen.

Also, hier im Stadtteil Neuhausen gibt es seit ein paar Monaten eine wunderbare, neu erbaute Filiale der Münchner Stadtbibliothek

Neben der Zentralbibliothek Am Gasteig gibt es in den Münchner Stadtteilen 23 Stadteilbibliotheken.

Die sind wahrlich reich sortiert.

Per Internet kann man schon mal vorschnuppern und sich seine Lektüre aussuchen.

Es wird dann auch gleich angezeigt, ob das Buch oder welches andere Medium man ausgesucht hat, CD, DVD, e-Medien, vorhanden ist.

Ist es in der nahegelegenen Bibliothek gerade ausgeliehen, ist angezeigt wie lange und in welcher anderen Bibliothek Filiale evtl. lagernd.

Man kann dann abwarten oder auch bestellen und es wird dann von einer anderen Filiale abgerufen und per e-mail benachrichtigt.

Gefällt mir gut. Werde jetzt häufiger mal auftauchen und mich eindecken.

Im Internet hat man dann auch die Möglichkeit auf seinem Konto die Ausleihfrist zu verlängern und vor allem auch die Übersicht zu behalten, denn immerhin kann man bis zu 20 Medien ausleihen.

Übrigens, da stehen nicht die alten Schinken rum, der neueste Camilleri ist auch schon vorhanden.

So und jetzt werde ich noch ein bisschen lesen, hab mir einiges mitgenommen.

Advertisements
Published in: on September 29, 2010 at 7:20 pm  Comments (7)  

The URI to TrackBack this entry is: https://ottogang.wordpress.com/2010/09/29/wegen-uberfullung-geschlossen-oder-jahresbeitrag-e-9-fur-unendlich-viele-bucher-und-mehr/trackback/

RSS feed for comments on this post.

7 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Den neuen Cammileri „Die Spuren des Fuchses“ brauchst Du gar nicht lesen, ich werde das Buch am Wochenede in meinem Blogg vorstellen. Der Fuchs, soviel sei schon verraten, ist ein Pferd und Montalbano treibt’s wie ein Hund, aber nicht mit Livia! Viel Vergnügen beim Lesen!

  2. Sorry, ist bereits passiert.
    Nach Deiner Info konnte ich es mit leichten Gebrauchsspuren bei Amazon erwerben und gelesen ist es natürlich auch schon.
    Die Treibereien von Salvo war in diesem Buch ganz erstaunlich. Auf seine alten Tage muß er wohl schnell noch mal schnuppern gehen. Evtl. liegt es auch an der verschmähten Brille, daß er nicht so genau unterscheiden kann.

  3. Mir geht’s ähnlich wie Dir: irgendwann waren alle Regale im Wohnzimmer, in Büro, im Gästezimmer, in meiner Werkstatt,………., voll.
    Jetzt tausche ich häufiger, allerdings nicht in Tauschbörsen, die es ja auch gibt, sondern mit Leuten, die ich inzwischen hier und anderswo kennen gelernt habe, von denen ich weiß, dass sie ihre Bücher pfleglich behandeln – einschließlich einem nikotinfreien Aufenthalt der Bücher garantieren können.

    Übrigens ein Tipp:
    Wenn Du mal ein Buch erstehst, dass schon etwas müffelt – geht mir ab und zu so bei antiquarischen Errungenschaften -, kann man es in Katzenstreu (FRISCH und UNBENUTZT) packen und einige Tage darin aufbewahren. Das hilft unangenehme Gerüche oftmals zu minimieren oder gar zu beseitigen.

    • Ernsthaft? Das funktioniert?
      Ich hätte hier einen Kandidaten mit penetrantem Kellergeruch. Wenn ich jetzt noch jemanden finde, der mir eine Tüte frische Katzenstreu abtritt (ich will keine ganze Packung kaufen, schließlich habe ich keine Katze), probiere ich das aus.

  4. Dann zählst Du, Ottogang, auch zu den Menschen, die keine Bücher wegwerfen können?

  5. Lakritze, genau das ist mein Problem. Oder auch nicht. Es ist einfach schön, wenn man seinen Blick über das Buchregal streifen läßt und dann in einem längst vergessenen Buch wieder zu lesen beginnt.

  6. Regalüberfüllungen sind großartig. Es lebe der Überfluss und die Dekadenz. Wegen haushoher Bücherstapel knietief im Dispo – wenn das nicht Boheme ist?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: